Handbuch Risikokennzahlen

Home Hilfecenter Handbuch Risikokennzahlen

1) Risikoanalyse in munio

Das Bestandsdepot des Kunden sowie die Anlagevorschläge, Musterdepots und Benchmarks können mit Hilfe verschiedener Risikokennzahlen ausgewertet werden. Die Auswertung für das Bestandsdepots ist rechts unten im Bereich Kundenportfolio zu finden.

Klicken Sie auf den Button Aktionen und anschließend auf Value-at-Risk.

Die Auswertung der Anlagevorschläge wird auf der Seite Analyse vorgenommen. Für die Anlagevorschläge können die Auswertungen durch Klick auf das Symbol in der Spalte VaR aufgerufen werden. Auch auf der Seite Analyse kann für das Bestandsdepot die Auswertung gestartet werden.

In beiden Fällen öffnet sich ein neues Fenster, in dem für das Kundenportfolio die Risikokennzahlen und Korrelationsmatrix berechnet werden.

2) Die Risikokennzahlen

Im Folgenden erscheint eine Übersicht über die Bedeutung der ausgewerteten Risikokennzahlen.

• Maximum Drawdown
Der Maximum Drawdown misst den maximalen Verlust des Portfolios innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Dieser Zeitraum wird durch den Anlagehorizont des Kunden gesteuert.

• Volatilität
Die Volatilität – auch als Standardabweichung bekannt – misst das Schwankungsrisiko der täglichen Renditen des Portfolios in Prozent. Eine hohe Standardabweichung muss nicht mit hohem Verlustrisiko des Portfolios einhergehen.

• Sharpe Ratio
Die Sharpe Ratio misst die Überrendite eines Portfolios über die sichere Geldmarktrendite pro Risikoeinheit. Als Risikomaß wird die Kennzahl „Volatilität“ verwendet. Je höher der Wert für die Sharpe Ratio ist, desto besser ist das RenditeRisiko-Verhältnis des Portfolios.

• munio-Ratio
Die munio Ratio misst die Überrendite eines Portfolios über die sichere Geldmarktrendite pro Risikoeinheit. Als Risikomaß wird die Kennzahl Maximum Drawdown verwendet. Je höher der Wert für die munio Ratio ist, desto besser ist das Rendite-Risiko-Verhältnis des Portfolios.

• Calmar-Ratio
Die Calmar Ratio setzt die Rendite eines Portfolios ins Verhältnis zu dessen Risiko. Das Risiko des Portfolios wird in Form des Maximum Drawdowns dargestellt. Je höher der Wert für die Calmar Ratio ist, desto besser ist das Rendite-RisikoVerhältnis des Portfolios.

• Value-at-Risk
Der Value-at-Risk stellt die Obergrenze für einen Verlust eines Portfolios in € dar. Die Berechnung erfolgt im eingestellten Zeitintervall und unter Berücksichtigung einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit.

3) Einstellung des Zeitintervalls

Die Kennzahlen werden innerhalb eines definierten Zeitraums berechnet. Dieser kann im oberen Bereich des Fensters Value-at-Risk eingestellt werden.

Wenn Sie die Daten ändern, klicken Sie auf Aktualisieren und die Risikokennzahlen werden neu berechnet.

4) Übersicht der Wertpapiere

Unter den Risikokennzahlen ist eine Tabelle mit den Wertpapieren des auszuwertenden Depots und deren Rendite- und Risikowerten zu sehen. Die Rendite ist per anno ausgewiesen. Das Risiko wird durch den Maximum Drawdown dargestellt.

5) Die Korrelationsmatrix

Im Fenster Value-at-Risk ist ein Reiter mit dem Titel Korrelationsmatrix enthalten. Hier werden für die Wertpapiere im auszuwertenden Depot die Korrelationen angezeigt.

Auch hier wird die Berechnung der Werte durch die Angabe des Zeitbereichs gesteuert.

Definition Korrelation

Die Korrelation von Wertpapierkursen zeigt die Beziehung zwischen zwei Wertpapieren auf. Es können negative und positive Korrelationen auftreten. Beispiel für eine positive Korrelation: Je mehr der Kurs von Wertpapier A steigt, desto mehr steigt auch der Kurs von Wertpapier B.

Beispiel für eine negative Korrelation: Je mehr der Kurs von Wertpapier A steigt, desto mehr fällt der Kurs von Wertpapier B. Die farbliche Markierung der einzelnen Werte in der Korrelationsmatrix hat folgenden Hintergrund. Die einzelnen Korrelationen liegen zwischen +1 und -1. Ist die Korrelation zweier Wertpapiere = 1, so entwickeln sie sich gleichläufig. Man spricht von: Die Wertpapiere sind positiv korreliert. Die Farbe des Feldes in der Korrelationsmatrix wird hellgrün, je weiter sich die Korrelation von +1 auf den Wert 0 zubewegt.

Ist die Korrelation zweier Wertpapiere -1, so sind sie negativ korreliert. Das bedeutet, dass sie sich gegenläufig entwickeln. Die Farbe des Feldes ist dann rot. Je näher sich die Korrelation von -1 dem Wert 0 nähert, desto heller wird die Rotfärbung des Feldes in der Matrix. Ist die Korrelation zweier Wertpapiere = 0, so stehen sie in keinem Zusammenhang.

Auswertung mit Benchmarks

Oberhalb der Korrelationsmatrix können Sie über den Button Benchmarks anzeigen die auf der Seite Analyse hinterlegten Benchmarks in die Berechnungen einbeziehen.

Durch Anhaken der Benchmarks, die ebenfalls ausgewertet werden sollen, und Klick auf Aktualisieren (siehe Abbildung) erweitert sich die Korrelationsmatrix entsprechend.

6) Value-at-Risk-Matrix

Auf der Seite Analyse kann eine Matrix mit den Value-at-Risks der Anlagevorschläge, Musterdepots, Benchmarks sowie das Bestandsdepot dargestellt werden. Somit können Sie die verschiedenen Depots miteinander vergleichen.

Klicken Sie im Bereich Vorgemerkt oder Musterdepots die Depots in der ersten Spalte an, die Sie auswerten möchten. Im Bereich Benchmarks können zusätzlich Indizes angewählt werden, die ebenfalls analysiert werden sollen. Auch das Bestandsdepot kann angehakt und somit in der Analyse berücksichtigt werden.

Wählen Sie anschließend den Punkt Value-at-Risk aus und klicken Sie auf den Button Aktualisieren.

Das Diagramm stellt auf der vertikalen Achse die erwartete Rendite in % dar. Die horizontale Achse zeigt den Value-at-Risk in €. Die zuvor ausgewählten Depots und ggf. auch Benchmarks werden als Punkte abgetragen. Wenn Sie auf einen Punkt klicken, dann erscheinen Informationen zu den Kennzahlen.

• Sharpe-Ratio
• Calmar-Ratio
• Value-at-Risk
• munio-Ratio – Volatilität
• Maximum Drawdown

Es können auch mehrere Punkte in der Grafik angeklickt werden.