FAQ Ergänzungen zu Grafiken und munio Dossier

Home Hilfecenter FAQ Ergänzungen zu Grafiken und munio Dossier

1) Top-Grafiken

Tipp:
Erläuterung der Grafiken beim Kunden stets in vier Schritten:

• Beschreibung der Grafik
(z.B. nur x- und Y-Achse, was ist dort abgetragen, was ist das)

• Feststellung
(Erläuterung der Punkte, Charts, was sagen diese aus, wie ist das Ergebnis zu werten)

• Fragestellung an den Kunden

• Lösung aufzeigen

Munio Dossier im Beratungsgespräch – Chance-Risiko Diagramm

Beschreibung:
Die Graphik zeigt das Verhältnis von Risiko (waagerechte Achse) zur Rendite (senkrechte Achse). Die Rendite ist die erwartete Rendite in % p. a., das Risiko der mögliche Depotverlust in % des Anlagekapitals, der historisch gesehen während des Anlagehorizonts real aufgetreten ist.

Die rote Linie, Effizienzlinie genannt, zeigt die möglichen Kombinationen von Wertpapieren, die bei einem vorgegebenen Risiko die maximale Rendite erzielen können. Portfoliozusammensetzungen, die bei gegebenem Risiko höhere Renditen zulassen, sind nicht möglich. Punkte unterhalb dieser Linie sind ineffizient.

Zudem werden für mögliche Investitionen Überhitzungszonen (rot) und Investitionszonen (grün) aufgezeigt.

Feststellung:
„Herr Kunde, Ihre Bestandspositionen haben in der Vergangenheit eine Rendite von 0,49% p. a. inklusive der Dividendenzahlungen erzielt. Diese geringe Rendite wurde mit einem Verlustrisiko erzielt, dass in der Vergangenheit ca. 66% betrug, d. h. der Wertrückgang betraf 2/3 Ihrer gesamten betrachteten Vermögenswerte. D. h. für eine Rendite von 0,49% gehen Sie ein Risiko von 50.000 EUR ein.“

Fragestellungen:
• Ist Ihnen diese geringe Rendite von 0,49% dieses hohe Risiko von 60.000 EUR wert?
• Ist dies von Ihnen so gewünscht?
• Haben Sie diese Auswertung für Ihr Portfolio schon mal bei Ihrer Bank so erhalten?
• Welche Chance-Risiko-Konstellation hätten Sie gerne?

Tipp: Bei drei Varianten wird meistens die mittlere genommen; Punkt verschieben oder mit Stift in Diagramm einzeichnen.

Lösung aufzeigen:
„Zielführend ist es natürlich, das Risiko zu minimieren und die Rendite zu steigern. Es ist uns gelungen die Rendite deutlich zu erhöhen und das Verlustrisiko erheblich zu reduzieren. Dabei wurden Ihre gesamten Vorgaben an die Anlage berücksichtigt. Die Zielrendite ist 6,72%, 14 mal höher als zuvor, gleichzeitig reduzieren wir das Risiko auf 9,75%, also um 80%. Nur zum Vergleich: allein der DAX hätte eine 12mal höhere Rendite bei einem um 20% gesenkten Risiko. Wir können für Sie die Zusammensetzung der Depots und damit die Chance-Risiko-Beziehung flexibel auf der Effizienzlinie automatisch variieren und zwar das Risiko nochmals deutlich senken oder die Rendite erhöhen. …“
Munio-Dossier im Beratungsgespräch – Charts

Beschreibung:
Die folgende Darstellung zeigt Ihnen die historische Entwicklung Ihres derzeitigen Portfolios im Vergleich mit dem Index XY und den optimierten Depots.

Der Verlauf ist in Prozent angegeben und stellt die Performance über die gewählte Betrachtungsperiode dar.

100% entspricht Ihr ursprünglich eingesetztes Kapital.

Tipp Eröffnung: „Herr Kunde, wenn Sie zunächst nur einen Blick auf die vier Charts werfen. Wenn Sie die Wahl hätten und rückwirkend an einem Portfolio partizipieren könnten: welche Linie würden Sie auswählen?“ > „Rot.“ „Gut dann, lassen Sie uns gleich schauen, wie sich diese Linie zusammensetzt und was wir tun können, um dieses Ergebnis tatsächlich zu erreichen!“

Feststellung:
• Auffallend ist die hohe Wertschwankung der Bestandsanlagen, …
• …direkte Beziehung zu den Entwicklungen, der hohe Gleichlauf … wie anhand des Index XY zu sehen…
• …Chancen genutzt, aber auch Risiken mitgenommen…

Fragestellungen:
• Haben Sie dies so erwartet?
• Ist dies so gewollt?
• Wie sollte ein Idealverlauf aussehen (einzeichnen lassen)?

Lösung aufzeigen:
„Anhand der beiden optimierten Depots sehen Sie Ihre Handlungsmöglichkeiten in blau und rot abgetragen, blau die offensivere, rot die defensivere Ausrichtung. Beide Portfolios weisen in der Vergangenheit eine deutlich wertstabilere, schwankungsärmere und sichere Wertentwicklung auf, als die Vergleichsmarke XY, aber auch Ihr Bestandsdepot. Dies gilt insbesondere in Phasen, in denen der Index XY und Ihr Depot deutliche Kursrückgänge erleiden mussten. Sowohl historisch, als auch aktuell. …“

Munio-Dossier im Beratungsgespräch – Zusammenfassung

Beschreibung:
In dem Bereich Zusammenfassung erhalten Sie eine Übersicht über die Risiko- und Renditewerte des Bestandsdepots und des optimierten Depots. Die Gegenüberstellung verdeutlicht die optimierte Rendite- bzw. Risikoerwartung unserer Anlagestrategie im Vergleich zu ausgewählten Benchmarks bzw. Ihrem ggf. vorhandenen Bestandsportfolio.

2) Skizzen Vorbereitung Erstgespräch

Munio Dossier im Beratungsgespräch – Chance-Risiko Diagramm

Berater:
„… Herr Kunde, wo liegt Hand aufs Herz Ihre persönliche Schmerzgrenze bei rückläufigen Wertentwicklungen am Ende Ihres Anlagehorizonts, eine entsprechende Renditechance stets berücksichtigt? Bei einem Kursrückgang von -5%, -10% oder -30%?“

Kunde:
„Naja, schon im Bereich -10.“

Berater:
„Völlig in Ordnung Herr Kunde, dann lassen Sie uns dies einzeichnen. Auf der Rendite sollten wir auf jeden Fall einen Kaufkrafterhalt nach Inflation, besser nach Inflation und Steuern gewährleisten. Was schätzen Sie, wie hoch ist aktuell die Inflation?“

Kunde:
„2%?“

Berater:
Sehr gut, 2,3%. Entsprechend benötigen wir bei 28% Abgeltungsteuer mindestens eine Rendite von 3,5% nach Steuern und Inflation. Lassen Sie uns beide Linien einzeichnen. Aufgabenstellung wird es folglich sein ein Portfolio zusammenzustellen, das bei ca. 10% Risiko 3,5% Rendite p.a. generiert, folglich in dem schraffierten Quadranten liegt.“

• Im Folgenden ein Portfolio mit diesen Chance-Risiko-Profil zusammenstellen.
• Ggf. sein Bestandsportfolio einzeichnen.

Munio-Dossier im Beratungsgespräch – Charts

Beschreibung:
Die folgende Darstellung zeigt Ihnen die historische Entwicklung Ihres derzeitigen Portfolios. Der Verlauf ist in Prozent angegeben und stellt die Performance über die gewählte Betrachtungsperiode dar.

…Wie sollte ein Idealverlauf aussehen?
…aha, bitte, zeichnen Sie einen für Sie typischen Idealverlauf ein…

Aufgabenstellung wird es folglich sein ein Portfolio zusammenzustellen, das diesen historischen Wertverlauf aufzeigt und auch bei Stresstest- und historischen Rendite-Simulationen äußerst wertbeständig war.

3) Skizzen Optimierungsansatz munio

Einzelrisiko und Portfoliorisiko – Visualisierung beim Kunden

Bereits unterschiedliche Zeitpunkte der periodischen High and Low senken das Portfoliorisiko.

Exkurs: Volatilität – allein kein Maß für Risiko – Visualisierung beim Kunden

Optimierungsansatz dser munio – der Risiko- und Renditebegriff in munio – Visualisierung beim Kunden

Maximaler kumulierter Verlust innerhalb einer betrachteten Periode

4) Benchmarks

Tipp:
Bereiten Sie für das Kundengespräch jeweils ein Chance-Risikodiagramm und einen Chartverlauf mit dem Bestandsdepot des Kunden und den Benchmarks HVPI und Rendite zum Kaufkrafterhalt vor. Drucken Sie diesen aus.

1.) Fragen Sie den Kunden nach seinem Rendite- und Risikowunsch (Draw Down auf die Anlagedauer).
• Lassen Sie den Kunden diesen Punkt in das Chance-Risiko-Diagramm ein.
• Optimieren Sie ein Depot mit diesen Vorgaben.
> Sie haben damit alle Anforderungen des Kunden erfüllt.

2.) Fragen Sie den Kunden nach dem gewünschten Chartverlauf.
• Lassen Sie den Kunden diese Linie über sein aktuelles Depot zeichnen.
• Optimieren Sie ein Depot mit diesen Vorgaben.
> Sie haben damit alle Anforderungen des Kunden erfüllt.

Modellierte Benchmark Rendite zum Kaufkrafterhalt

Chartverlauf wertstabiler Portfolios

Herr Kunde, ohne zu wissen was was ist: Sie sehen hier abgebildet den Wertverlauf unterschiedlicher Anlagen Auf der Senkrechten die Wertentwicklung seit 5 Jahren, auf der Waagerechten die Zeitachse.

Welches dieser vier Depots würden Sie nehmen, wenn Sie rückwirkend hätten investieren können, wo hätten Sie das beste Bauchgefühl? grün, ok, welches als zweites? Orange.

Dann lassen Sie mich kurz erläutern, was wir hier abgebildet sehen:

• Die untere gelbe Linie ist Ihr Sparbuch.
• Darüber blau verlaufend der harmonisierte Verbraucherpreisindex für die Eurozone.
• Die orangefarbene Linie ist die fiktive Linie zum Kaufkrafterhalt nach Inflation und Steuern. Sie sehen das Ihre gelbe Linie und die blaue Inflationslinie sich immer weiter voneinander entfernen. Dies besagt nicht anderes als das Ihre Verzinsung vor Steuern noch nicht einmal ausreicht, um die Inflation auszugleichen. Die Differenz ist Ihr Kaufkraftverlust.
• Und streng genommen müssten davon nochmals die Steuern abziehen. Dies ist die gelbe Linie. Sie sehen, dass sich Ihr Portfolio und die orangene Linie noch weiter voneinander entfernen. Der Kaufkraftverlust nach Steuern und nach Inflation ist noch immenser und beträgt ca. 2,6% p.a.
• die grüne Linie ist ein Portfolio, das ich für Sie zusammengestellt habe.

Prinzipiell bräuchten wir jetzt nur prüfen, wie wir diese Handlungsoptionen umsetzen können.

Modellierte Benchmark Rendite zum Kaufkrafterhalt

5) Visualisierungen und Wordings für an Wertstabilität orientierte Kunden

munio im Beratungsgespräch – Stresstest

Beschreibung:
Entscheidend ist eine Portfoliozusammensetzung vor der Umsetzung auf die historische Wertbeständigkeit hin zu überprüfen und mit Ihrer Anlagermentalität abzustimmen.

Die Stresstestanalyse wird durch eine statische und dynamische Warnlinie gestützt. Die Statische Warnlinie überprüft den Portfolioverlauf ab dem ersten Tag. Die dynamische wird zusätzlich einer Stop-Loss-Marke gleich nachgezogen. Die Warnlinien sind der Risikoschwellwert, den Sie am Anfang Ihrer Beratung als Risiko angegeben haben. Dieses Risiko wird als maximal tolerierbarer Depotwertverlust (in Prozent) über die gesamte Laufzeit definiert. Sie sehen hier in wie viel Prozent der börsengelisteten Tage Ihr Wunsch erfüllt und das Risiko nicht unterboten wurde, d.h. der Stresstest gehalten hat. Ihre Optimierung hat den Stresstest folgendermaßen bestanden:

Statisch: 100,00 %
Dynamisch: 97,51 %

munio im Beratungsgespräch – Stresstest

Feststellung:
• …über den betrachteten Anlagehorizont hat die optimierte Anlage zu keiner Zeit das eingesetzte Kapital unterschritten
• …selbst wenn man die Schwelle von -15% die gesamte Zeit nachzieht sofern neue Hochs in den Wertverläufen eingetreten sind wird diese gerade mal in der schweren Finanzmarktkrise 2009 ganz kurz berührt. Sonst hätten Sie zu jedem noch so ungünstigen Zeitpunkt einsteigen und zu jedem schlechtesten Zeitpunkt aussteigen können, sie hätten nicht ein einziges Mal den Schwellenwert auch nur annähernd erreicht, im Gegenteil, Sie hätten fast immer eine Wertzuwachs zu verzeichnen. Die Kennzahlen besagen, dass die statisch Schwelle zu 100,00 % und die dynamische zu 97,51 % an allen Börsentagen über den gesamten Beobachtungszeitraum gehalten hat. …
• …dies soll Ihnen klar aufzeigen … und ein gutes Bauchgefühl geben

Fragen:
• Was halten Sie von dieser hohen Wertstabilität und Sicherheit?

Munio-Dossier im Beratungsgespräch – Value-at-Risk

Beschreibung:
Die Value-at-Risk definiert die Höhe des maximalen Verlustes, welcher mit einer definierten Wahrscheinlichkeit innerhalb einer definierter Zeitspanne, auftreten kann.

Die Graphik zeigt das Verhältnis von Risiko (waagerechte Achse) zur Rendite (senkrechte Achse). Die Rendite ist die erwartete Rendite in % p. a., das Risiko der mögliche Depotverlust in EUR des Anlagekapitals, der historisch abgeleitet mit einer 95% Wahrscheinlichkeit während der Halteperiode eintreten wird.

Munio Dossier im Beratungsgespräch – Chance-Risiko Diagramm

Feststellung:
„Herr Kunde, Ihre Bestandspositionen haben in der Vergangenheit eine Rendite von 0,49% p. a. inklusive der Dividendenzahlungen erzielt. Diese geringe Rendite wurde mit einem Verlustrisiko erzielt, dass in der Vergangenheit ca. 66% betrug, d. h. der Wertrückgang betraf 2/3 Ihrer gesamten betrachteten Vermögenswerte. Mit einer Einstellung von 95% Wahrscheinlichkeit werden Sie in der beabsichtigten Halteperiode (Laufzeit) einen Verlust von ca. 1.800 EUR erleiden.“

Fragestellung:
• Ist Ihnen diese geringe Rendite dieses hohe Risiko wirklich wert?
• Haben Sie diese Auswertung für Ihr Portfolio schon mal bei Ihrer Bank so erhalten?
• Welche Chance-Risiko-Konstellation hätten Sie gerne?

Tipp: Bei drei Varianten wird meistens die mittlere genommen; Punkt verschieben oder mit Stift in Diagramm einzeichnen

Lösung aufzeigen:
„Zielführend ist es natürlich, das Risiko zu minimieren und die Rendite zu steigern. Es ist uns gelungen die Rendite deutlich zu erhöhen und das Verlustrisiko erheblich zu reduzieren. Dabei wurden Ihre gesamten Vorgaben an die Anlage berücksichtigt. Die Zielrendite ist 6,72%, 14 mal höher als zuvor, gleichzeitig reduzieren wir das Risiko auf 9,75%, also um 80%. Nur zum Vergleich: allein der DAX hätte eine 12mal höhere Rendite bei einem um 20% gesenkten Risiko. Wir können für Sie die Zusammensetzung der Depots und damit die Chance-Risiko-Beziehung flexibel auf der Effizienzlinie automatisch variieren und zwar das Risiko nochmals deutlich senken oder die Rendite erhöhen. …“

6) Visualisierungen und Wordings für Einlagenkunden

Exkurs: Optimierung mit geringem Risiko

Eine Vielzahl von Kunden hält höhere Volumen in niedrig verzinsten Sparanlagen als klassische Kapitalanlagen und nicht allein als Liquiditätsreserve.

Strukturelle Gründe sprechen gegen einen schnellen Anstieg der Zinssätze. Es ist im Bereich des 3-Monats-Zinssatzes Euribor mit einem Anstieg von 50-100 Basispunkten (0,50%- 1,00%) auf Sicht der kommenden 12 Monate unter derzeit bestehenden konjunkturellen und marktspezifischen Rahmenbedingungen.

Trotz der immensen Liquiditätsgestellung für die Märkte bleibt die Inflationserwartung aktuell noch gemäßigt.

Zinsanalyse Oktober 2011

Basisszenario und Zinserwartungen anderer Institute und des Marktes.

Inflationsrate gemessen am Verbraucherpreisindex für Deutschland

Veränderung gegenüber dem Vorjahresmonat

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland lag im September 2011 um 2,6 % höher als im September 2010, zuletzt wurde im September 2008 (+ 2,9 %) eine höhere Teuerungsrate ermittelt. In den zwei vorangegangenen Monaten verharrte die Inflationsrate gemessen am Verbraucherpreisindex bei + 2,4 %. Im Vergleich zum Vormonat August 2011 erhöhte sich der Verbraucherpreisindex um 0,1 %.

Kundengespräch wertstabile Anlagen

Sehr geehrter Herr Kunde, Liquiditätshaltung ist ein wichtiger und wesentlicher Bestandteil im Bereich der Anlage- , vor allem aber der Vermögensberatung.

Ich habe bei der Sichtung Ihrer Anlagen festgestellt, dass Sie noch einen alten, schlechten Zins haben. Sollte das so sein?…

Ja, sehen Sie Herr Kunde, gerade weil man sich nicht um alles selbst kümmern kann, haben Sie jetzt eine persönlichen, individuellen Ansprechpartner in der Vermögensberatung.

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld wird allein der Kaufkrafterhalt zu einer kleinen Herausforderung. Sie benötigen aktuell eine Rendite von 3,33% nach Steuern und nach Inflation, um überhaupt die Kaufkraft zu erhalten.

Ihr Sparbuchverliert aktuell somit -2,85% an Wert und zwar jedes Jahr, nahezu -15% in fünf Jahren oder nahezu -30% in den kommenden 10 Jahren!

Ihr Kaufkraftverlust würde bei aktuellen Rahmenbedingungen bei 50.000 EUR somit -.7500 EUR Kaufkraftverlust nach Steuern in 5 Jahren oder -15.000 EUR in 10 Jahren betragen.

Die Aufgabenstellung lautet somit für Sie eine gut rentierliche, wertstabile und wo möglich steuereffiziente Anlagelösung zu finden , die nach Steuern und Inflation mindestens einen Kaufkraft erhalt gewährleistet ggf. unter Berücksichtigung Ihrer Liquiditätsanforderungen.

Gibt es noch zusätzliche Anforderungen/Ergänzungen an diese Aufgabenstellung?

Deutsche Bundesanleihen bieten als eine der wenigen sicheren Staatsanleihen in Europa aktuell auch völlig inakzeptable Kupons von gerade einmal 0,39% auf 2 Jahre, 0,91% auf 5 Jahren oder 1,71% auf 10 Jahren!

Wir sollten daher bemüht sein, eine dauerhafte Rendite von mehr als 3,5% zu erhalten und gleichzeitig das Schwankungsmaß der Anlage auf oder unter den Bereich von sicheren, deutschen Staatsanleihen zu bringen.

Portfolio Rendite = Rendite REX

Portfolio Risiko = Risiko REX

Portfolio 1% historische Risiko

Chartverlauf wertstabiler Portfolios

Herr Kunde, ohne zu wissen was was ist: Sie sehen hier abgebildet den Wertverlauf unterschiedlicher Anlagen Auf der Senkrechten die Wertentwicklung seit 7 Jahren, auf der Waagerechten die Zeitachse.

Welches dieser drei Depots würden Sie nehmen, wenn Sie rückwirkend hätten investieren können, wo hätten Sie das beste Bauchgefühl? Dunkelblau, ok, welches als zweites? Grün, aha und als Drittes? Orange.

Dann lassen Sie mich kurz erläutern, was wir hier abgebildet sehen:
• Die untere gelbe Linie ist Ihr Sparbuch.
• Darüber rot verlaufend der harmonisierte Verbraucherpreisindex für die Eurozone. Sie sehen das Ihre gelbe Linie und die rote Inflationslinie sich immer weiter voneinander entfernen. Dies besagt nicht anderes als das Ihre Verzinsung vor Steuern noch nicht einmal ausreicht, um die Inflation auszugleichen. Die Differenz ist Ihr Kaufkraftverlust. Und streng genommen müssten davon nochmals die Steuern abziehen.
• die dunkelblau, grüne und orangene Linie sind Portfolios, die ich für Sie zusammengestellt habe,
• hellblau ist der deutsche Rentenindex REX, in dem die deutschen Staatsanleihen zusammengestellt sind.

Prinzipiell bräuchten wir jetzt nur prüfen, wie wir diese Handlungsoptionen umsetzen können.

Tipp:
• als Benchmark kann sowohl die Inflation, als auch
• eine Linie der Rendite zum Kaufkrafterhalt = Inflation + Steuern, z.B. 3,50% eingezeichnet werden

Rendite (3,50 %)
– Inflation (-2,50 %)
– 28% Steuern auf Rendite (-0,98 %)
______________________________

0,02 %

Wir benötigen folglich eine Rendite von 3,50% um aktuell allein die Kaufkraft zu erhalten. Damit haben wir noch keinen einzigen Cent Rendite nach Steuern und Inflation generiert!

Stresstest wertstabiler Portfolios

Herr Kunde, in der Vermögensberatung gehen wir jedoch noch einen Schritt weiter. Gemäß den Grundlagen für eine erfolgreiche Anlagestrategie sollte man abschließend diese Portfolios langfristig in unterschiedlichen Marktphasen untersuchen.

Ich habe für Sie einen längeren Zeitraum von 15 Jahren rückwirkend mit folgenden Feststellungen betrachtet:

1.) Über den betrachteten Anlagehorizont hat die optimierte Anlage zu keiner Zeit das eingesetzte Kapital unterschritten.

2.) Selbst wenn man die Schwelle von -2,5% die gesamte Zeit nachzieht sofern neue Hochs in den Wertverläufen eingetreten sind wird diese kein einziges Mal berührt. Sie hätten historisch zu jedem noch so ungünstigen Zeitpunkt einsteigen und zu jedem schlechtesten Zeitpunkt aussteigen können, sie hätten nicht ein einziges Mal den Schwellenwert auch nur annähernd erreicht, im Gegenteil, Sie hätten fast immer eine Wertzuwachs zu verzeichnen.
Die Kennzahlen besagen, dass die statisch Schwelle zu 100,00 % und die dynamische zu 100,00 % an allen Börsentagen über den gesamten Beobachtungszeitraum von 15 Jahren gehalten hat. Zeigen Sie mir in diesem Chart das Zerplatzen der Technologieblase, die Anschläge vom 11. September, den Golfkrieg, die Lehmann-Pleite oder die jüngste Schulden-/Euro-Krise – sie ist im stabilen Wertverlauf des Portfolios nicht zu erkennen.
Das alleine gibt schon ein sehr gutes Bauchgefühl.

Chartverläufe wertstabiler Portfolios

7) Weitere Visualisierungen und Wordings für das munio-Dossier

Munio-Dossier im Beratungsgespräch – Depotzusammensetzung

Beschreibung:
Lassen Sie uns mit Ihren Bestandspositionen beginnen. Die folgenden Darstellungen zeigen Ihnen auf, wie Ihr Portfolio im Detail strukturiert ist. Somit haben Sie einen genauen Überblick über Ihre aktuelle finanzielle Situation. Sie sehen zunächst eine Aufteilung Ihrer Vermögenswerte nach Anlageklassen.

Feststellung:
• Auffallend ist das die Gewichtung … , dadurch
• In den zurückliegenden Monat hat sich die Gewichtung deutlich u Lasten…

Fragen:
• Haben Sie dies so erwartet?
• Ist dies so gewollt?
• Was ist die Zielsetzung…?

Munio-Dossier im Beratungsgespräch – historischer Wertverlauf Bestand (I)

Beschreibung:
Die folgende Darstellung zeigt Ihnen die historische Entwicklung Ihres derzeitigen Portfolios. Der Verlauf ist in Prozent angegeben und stellt die Performance über die gewählte Betrachtungsperiode dar.

Feststellung:
• Auffallend ist die hohe Wertschwankung, …
• …direkte Beziehung zu den Entwicklungen….
• …hohe Wertschwankung…
• …Chancen genutzt, aber auch Risiken…

Fragen:
• Haben Sie dies so erwartet?
• Ist dies so gewollt?
• Wie sollte ein Idealverlauf aussehen (einzeichnen lassen)?

„Wunschverlauf“ einzeichnen lassen

Munio-Dossier im Beratungsgespräch – historischer Wertverlauf Bestand (II)

Beschreibung:
Der folgenden Übersicht können Sie die Kursverläufe aller Wertpapiere Ihres derzeitigen Portfolios entnehmen.

Feststellung:
• Positiv ist der Wertverlauf von … zu bewerten
• Negativ ist…
• Ungünstig wirkt sich Position…auf Ihr Portfolio aus…
• Dies Position liefert wenn überhaupt nur einen negativen Ergebnisbeitrag…
• Grund war…

Fragen:
• Entspricht die Wertentwicklung von X Ihrer Erwartungshaltung?
• Wie würden Sie die Wertentwicklung von X beschreiben?
• Wenn Sie nur den Verlauf der Anlagen betrachten, welche Positionen würden Sie gut und schlecht finden?

Munio-Dossier im Beratungsgespräch – Anlagerestriktionen Software

Beschreibung:
Zur Darstellung Ihrer individuellen Ansprüche an eine Portfoliooptimierung können Portfolioanteile fixiert werden.

Feststellung:
• Wie von Ihnen gewünscht habe ich…
• Ihre Auflage war, dass…, dies ist berücksichtigt
• Wie Sie sehen wurden Ihre Restriktionen 1:1 umgesetzt…

Fragen:
• W-Fragen

Munio-Dossier im Beratungsgespräch – Anlagerestriktionen Dossier

Beschreibung:
Zur Darstellung Ihrer individuellen Ansprüche an eine Portfoliooptimierung können Portfolioanteile fixiert werden.

Feststellung:
• Wie von Ihnen gewünscht habe ich…
• Ihre Auflage war, dass Sie mindestens x% Liquidität und maximal y% Aktien …, dies ist berücksichtigt
• Wie Sie sehen wurden Ihre Restriktionen 1:1 umgesetzt…

Fragen:
• W-Fragen

Munio-Dossier im Beratungsgespräch

Beschreibung:
An dieser Stelle sehen Sie die Gegenüberstellung der Ist- und Soll- Struktur anhand der verschiedenen Assetkategorien.

Feststellung:
• Wir haben den Anteil an Aktien deutlich reduziert, dadurch schwankt Ihr Depot weniger…
• Unter dem Aspekt der Streuung auf unterschiedliche Anlageklassen und um zusätzliche, neu unabhängige Renditequellen zu haben, wurden…
• Wie Sie sehen wurden Ihre Restriktionen 1:1 umgesetzt…
• Die Wertentwicklung von X steht kaum in Bezug zu Y, daher macht es Sinn beide Anlageklassen im Portfolio zu berücksichtigen…
• …ausreichende Liquiditätskomponente…
• …als sicherer Hafen wurden…
• …die Chancen an den Kapitalmärkten sollen über…
• …klar strukturiert, breit gestreut ,dennoch übersichtlich

Fragen:
• W-Fragen

Munio-Dossier im Beratungsgespräch – Zusammenfassung

Feststellung:
• Uns ist es gelungen unter voller Berücksichtigung Ihrer Auflagen, die historische Rendite von 5,78% auf 7,78% zu steigern. Dies sind 2% oder anteilig 34% mehr Rendite jedes Jahr, d. h. 1/3 mehr Rendite. Bei Ihrem Volumen 50.000 EUR 1.000 EUR p.a., in 5 Jahren 5.000 EUR. Gleichzeitig wurde Ihr Risiko mehr als halbiert, nämlich um erhebliche 21,49% auf 16,68% gesenkt.

Fragen:
• W-Fragen

Lösung aufzeigen:
• Was müssen wir nun tun, um dieses Konzept umzusetzen…

Munio-Dossier im Beratungsgespräch – Transaktionen

Beschreibung:
Damit Sie Ihre Ziele und Wünsche konsequent umsetzen können, empfehlen wir Ihnen folgende Wertpapiere in Ihr Portfolio aufzunehmen.